Company

Plaquenil (Hydroxychloroquin)

plaquenil

Plaquenil enthält den Wirkstoff Hydroxychloroquin-Sulfat. Das Medikament gehöt der Gruppe Malariamittel & Antiinfektiva an und wird bei folgenden Krankheiten verordnet:

  • Malaria
  • Bindegewebserkrankungen
  • rheumatische Gelenkentzündungen

Wenn Sie Plaquenil kaufen möchten, wird ein gültiges Rezept vom Arzt benötigt. Das Rezept kanna uch über eine Online Sprechstunde ausgestellt werden. Für die Anfrage wird im Bestellvorgang ein Fragebogen ausgefüllt und anschließend ein Live-Chat mit dem Arzt geführt.

Sollte dem Patienten ein Rezept ausgestellt werden können, wird dieses sofort an eine Versandapotehke weitergeleitet, welche den Expressversand in die Wege leitet.

Wirkstoff: Hydroxychloroquinsulfat (200mg)
Im Preis: Medikament, Rezept, Versand
Vorrat: Lieferbar in 24 Stunden

Ärztliche Ferndiagnose
24 Stunden Expresslieferung
Versand aus lizenzierten Apotheken

Plaquenil (Hydroxychloroquin) mit Rezept:

DosisMengePreisAnfrage
200mg100 Tabletten129 €Anfordern

Wenn Sie Plaquenil bestellen möchten können Sie über unseren Service eine Behandlung anfordern.
bestellablauf_1bestellablauf_2bestellablauf_3bestellablauf_4

1.) Sie füllen einen Fragbogen aus und überweisen den Gesamtbetrag.
2.) Nach erhalt des Betrags (oder Screenshot der Überweisung) Chatten Sie mit dem Arzt.
3.) Der Arzt kann Ihnen noch am selben Tag ein Rezept für das geforderte Medikament ausstellen.
4.) Die Apotheke verschickt noch am selben Abend nach Rezepterhalt das Medikament per Express.

Plaquenil ist ein Medikament, welches aus 200 Milligramm Hydroxychloroquin  besteht. Es wird in der Regel in 100-Stück-Packungen angeboten. Sein Hauptaufgabengebiet, und das seit Jahren, ist die Behandlung von Malaria. Außerdem kann es als Vorbeuge eingesetzt werden.

Heute kommt Plaquenil aber nicht mehr nur zur Malaria-Behandlung zum Einsatz, sondern es wird auch als Medikament gegen Polyarthritis oder Lupus erythematodes verwendet. Die Einnahme ist abhängig davon, welcher Effekt erzielt werden will.

Die Nebenwirkungen von Plaquenil halten sich zwar in Grenzen, aber es kann zu Schwindel, Durchfall, Sehstörungen, Übelkeit und anderen Symptomen kommen. Außerdem müssen Sie die Wechselwirkungen sowie die Gegenanzeigen beachten. Besonders stillende Mütter dürfen kein Plaquenil kaufen.

Bei Plaquenil handelt es sich um ein Medikament, welches vor allem für eine akute Malaria Behandlung eingesetzt wird. Es dient ebenso der Malaria-Vorbeugung. Aber auch für andere Krankheiten kann der Arzneistoff genutzt werden.

Um seine Wirkung zu entfalten, greift der Wirkstoff störend in das Erbgut sowie den Stoffwechsel der Malariaerreger ein.

Dadurch werden das Wachstum sowie die Vermehrung gehemmt. Plaquenil hat aber noch eine weitere Wirkung, denn es ist entzündungshemmend. Zugleich drosselt es das Immunsystem, weshalb Sie Plaquenil nicht ohne Aufsicht eines Arztes einnehmen sollten.

Der aktive Wirkstoff in Plaquenil ist Hydroxychloroquin-Sulfat. 200 Milligramm sind pro Tablette enthalten. Weitere Bestandteile sind Maisstärke, Lactose-1-Wasser, Povidon, Magnesium stearat und Hypromellose. Hinzu kommen noch Titandioxid und Macrogol.

“Sulfat” am Ende Arzneimittelwirkstoffe steht häufig für “Sulfonate” und sind daher Salze von basischen Wirkstoffen mit Sulfonsäuren.

Plaquenil wird für foglende Anwendungsgebiete verodnet:

  • Malaria Vorbeugung
  • Malaria Behandlung
  • Chronische Polyarthritis
  • SLE (Autoimmunerkrankung mit Entzündungen der Haut und Organe)

In erster Linie ist Plaquenil als Malaria-Mittel bekannt. Sowohl zur Vorbeuge als auch Behandlung wird das Medikament bei Risikopatienten oder Infizierten eingesetzt.

Zu erwähnen ist, dass es verschiedene Erreger von Malaria gibt. Insofern ist Plaquenil nicht auf alle Erreger zugeschnitten und deshalb nicht immer das beste Arzneimittel für die vorgesehene Region.

Daher ist es umso wichtiger, dass Sie sich im Vorfeld mit Ihrem Arzt zusammensetzen. Auch ein Tropeninstitut ist eine gute Anlaufstelle. Neben dem Einsatz gegen Malaria kann Plaquenil aber noch gegen andere Krankheiten eingenommen werden. Ganz vorne steht chronische Polyarthritis.

Sowohl bei Erwachsenen als auch Kindern sowie Jugendlichen. Aber auch Autoimmunerkrankungen können damit behandelt werden. Besonders jene, welche sich durch eine Entzündung der Haut und Organe zeigen.

Plaquenil und der Wirkstoff Hydroxychloroquin darf nicht eingenommen, wenn eine Gegenanzeige vorliegt. Im Falle einer Gegenanzeige sollten Patienten davon absehen Plaquenil zu bestellen.

In erster Linie sollten alle Menschen, bei denen eine Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe bekannt ist, kein Plaquenil kaufen. Aber auch Menschen mit Erkrankungen der blutbildenden Organe sollten auf Plaquenil verzichten.

Zu den Gegnanzeigen zählt:

  • Eine Überempfindlichkeit gegenüber den Inhaltsstoffes
  • Eine Erkrankung der Blut bildenden Organe
  • Bei Glucose-6-phosphat-dehydrogenase-Mangel
  • Bei Erkrankungen der Augennetzhaut
  • Gesichtsfeldeinschränkungen

Bei Nierenerkrankungen, Epilepsie, Lebererkrankungen, Stoffwechselkrankheiten oder Schuppenflechten sollten Patienten sich hingegen vorher mit Ihrem Arzt beraten.

In manchen Fällen ist der therapeutische Nutzen von Plaquenil höher als das Risiko der Nebenwirkungen. Insofern wird das Medikament verabreicht, auch, wenn Gegenanzeigen bestehen. Doch in diesem Fall muss ein Arzt genauestens informiert werden.

Wichtig: Kinder und Personen unter einem Körpergewicht von 35 Kilogramm dürfen Plaquenil nicht einnehmen.

Ein generelles Einnahmeverbot in der Schwangerschaft besteht nicht. Es kann aber zu verschiedenen Risiken kommen, weshalb sich schwangere Frauen Plaquenil niemals selbst verordnen sollten.

Schwangere Frauen sollten sich an einen Mediziner wenden, welcher überprüfen kann ob die Einnahme gewährleistet kann oder nicht.

Anders ist es in der Stillzeit, denn jetzt gilt ein absolutes Tabu für die Einnahme.

Nebenwirkungen sind nichts Ungewöhnliches, denn jedes Medikament geht mit diesen einher. Das Problem ist, dass Sie Nebenwirkungen nicht entgegenwirken können. Selbst bei der korrekten Einnahme kann es zu bestimmten Anzeichen kommen.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel &
  • Benommenheit
  • Müdigkeit & Schlafstörungen
  • Unruhe &Verwirrtheit
  • Missempfindungen
  • Tinnitus & Gehörstörungen
  • Netzhautveränderungen & Hornhauttrübungen am Auge
  • Herz-Kreislaufreaktionen

Zu erwähnen: Bei den von uns genannten Nebenwirkungen handelt es sich um Symptome, die mindestens bei einem von 1.000 Patienten auftreten.

Bei der Dosis & Einnahme von Plaquenil gilt es sich immer individuell an die Verordnung des Arztes zu halten.

Die Dosierung ist ein wenig komplexer, denn jene hängt von der gewünschten Wirkung ab. Nehmen Sie Plaquenil zur Vorbeuge von Malaria ein, erfolgt die erste Dosis etwa zwei Wochen vor der Reise.

Falls nicht anders verordnet, ist die übliche Einnahmedosis beim Anwendungsgebiet der Malaria wie folgt:

  • Vorbeugung der Malaria:
    • Einzel-/Gesamtdosis: 2 Tabletten (Maximaldosis)
    • Zeitpunkt: Mit einer Mahlzeit
  • Behandlung der Malaria
    • Einzel-/Gesamtdosis: 4 Tabletten (Maximaldosis)
    • Zeitpunkt: Mit einer Mahlzeit

Wie bereits erwähnt, wird Plaquenil aber nicht nur gegen Malaria verabreicht. Es kann auch bei chronischer Polyarthritis oder Lupus erythematodes eingesetzt werden. Wie hoch die Dosierung jetzt sein muss, wird vom Arzt bestimmt. Wichtig: Leiden Sie unter einer Leber- oder Nierenfunktionsstörung, sollten Sie sich vorher immer mit Ihrem Arzt beraten.

Wird Plaquenil zur Vorbeuge eingenommen, sollte die Einnahme zwei Wochen vor Reiseantritt erfolgen. Der späteste Zeitpunkt ist der Einreisetag in das Malariagebiet.

Erwähnenswert ist, dass Patienten das Mittel auch während Ihres Aufenthalts einnehmen und darüber hinaus acht Wochen nach dem Verlassen der gefährdeten Region.

Leiden Patienten bereits unter Malaria, beträgt die Anwendungsdauer zwischen drei und vier Tage. Kinder ab dem sechsten Lebensjahr sollten das Mittel hingegen nicht länger als sechs Monate anwenden.

Eine Überdosierung zeigt sich durch Sehstörungen, Herzrhythmusstörungen, Kopfschmerzen sowie Krämpfe, Atem- und Herzstillstand und Bewusstlosigkeit.

Sollten sich der Verdacht einer Überdosierung ergeben, wenden sich Patienten unmittelbar an einen Arzt. Extrem wichtig ist die richtige Dosierung bei Säuglingen, Kleinkindern sowie ältere Menschen. Auf jene muss die Dosierung zugeschnitten sein, da es ansonsten zu einer Überdosierung und den damit verbundenen Nebenwirkungen kommen kann.

Zu erwähnen ist, dass sich dabei nicht immer an die Packungsbeilage halten dürfen. Sie kann von der verordneten Dosierung des Arztes abweichen. Halten Sie sich also immer daran, was der Arzt verordnet hat.

Wenn Patienten Plaquenil kaufen, sollten auch die Aufbewahrung korrekt erfolgen. Wird das Medikament nur über einen kurzen Zeitraum genutzt, wird es aufgebraucht und nicht lange gelagert. Dabei gilt es keine zu feuchten Räume zu nutzen und direkter Sonneinstrahlung zu vermeiden.

Planen Patienten schon bald wieder einen Aufenthalt in einem Malaria-Gebiet, sollte der Rest der Tabletten nicht entsorgt werden. Stattdessen bewahren Sie jene passend auf.

Schützen Sie das Medikament vor allem vor Hitze. Lagern Sie Plaquenil also nicht in der direkten Nähe zu Heizungen oder anderen Geräten, die Hitze ausstrahlen. Denken Sie dabei auch an die Sonne, welche bestimmte Bereiche erhitzen kann. Feuchtigkeit ist auch zu vermeiden. Im besten Fall haben Sie einen abgesicherten Medikamentenschrank, wo auch Kinder keinen Zugriff darauf haben.