Company

Trichomoniasis

Unter Trichomoniasis versteht man eine sexuell übertragbare Erkrankung. Diese kann sowohl Frauen als auch Männer betreffen. Verursacher dieser Infektion sind kleine Geißeltierchen, sogenannte Trichomonaden. Trichomonaden sind kleine Geißeltierchen die sich selbstständig fortbewegen können. Sie fühlen sich in einem feuchten Gebiet mit mäßigem pH-Wert ( Scheide, Harnröhre) wohl und können dort lange überleben.  Bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr ohne Kondom werden die Trichomonaden durch Sperma oder Vaginal-Flüssigkeit übertragen.

Derzeit nicht verfügbar.

Frau: Fünf bis 28 Tage nach der Infektion treten die ersten Beschwerden auf. Diese sind vor allem ein schaumiger und stark nach Fisch riechender Ausfluss aus der Scheide, sowie ein intensives Brennen im Intimbereich. Zudem kann die Vagina rot und geschwollen sein. Auch Unterleibsschmerzen sind keine Seltenheit. Hinzu kommen Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Wenn die Trichomonaden bereits die Harnröhre befallen haben, kann auch ein Brennen beim Wasserlassen vorkommen.

Mann: Die meisten Männer bemerken keinerlei Symptome einer Infektion. Es kommt jedoch gelegentlich zu einem Brennen beim Samenerguß und beim Wasserlassen, sowie zu einem eitrigen Ausfluss aus der Harnröhre.

Der zuständige Arzt nimmt einen Abstrich vom männlichen Harnröhrensekret, beziehungsweise einen Abstrich vom weiblichen Vaginalsekret und untersucht dieses dann unter dem Mikroskop. Dort können die kleinen Trichomonoaden erkannt werden. Weiteres Indiz auf eine Infektion ist ein erhöhter pH-Wert.

Die Infektion wird mit Antibiotika, vorwiegend Metronidazol, behandelt. Die Gabe der Tabletten erfolgt mehrmals oral. Eine örtliche Anwendung des Medikamentes würde nich reichen.

Lässt sich nur ein Partner behandeln kommt es zum Ping-Pong-Effekt. Die Trichomonaden werden bei jedem ungeschützten Geschlechtsverkehr wieder an den Partner weiter gegeben.

Steckt sich eine Schwangere mit Trichomonaden an, so kann die Infektion zu vorzeitigen Wehen und einer Frühgeburt führen. Zusätzlich besteht die Gefahr das Kind während der Geburt zu infizieren.