Company
Hersteller:

Relpax – Bei Kopfschmerzen

Relpax Verpackung

Besonders Frauen sind in Deutschland häufiger von starken Kopfschmerzen betroffen, die in spezieller Form auch als Migräne bezeichnet werden. Positiv ist allerdings, dass es mittlerweile einige wirksame Medikamente gibt, die auch bei Migräne helfen. Eines dieser speziellen Arzneimittel ist Relpax, welches die Eigenschaft hat, erweiterte Blutgefäße zu verengen. Wenn Sie Relpax bestellen möchten können Sie über unseren Kundenservice eine Behandlung mit Relpax rezeptfrei anfordern. Die Kosten für die Ferndiagnose von lizenzierten Ärzten sind im Preis bereits enthalten.

Wirkstoff: Eletriptan (20mg/40mg).
Im Preis:: Medikament, Rezept, Versand, Service.
Vorrat: Lieferbar innerhalb von 24 Stunden.

Ärztliche Ferndiagnose
24 Stunden Expresslieferung
Versand aus lizenzierten Apotheken
Relpax (Eletriptan Hydrobromid) 40mg6 Tabletten86,57€Hier Bestellen

Wenn Sie Relpax bestellen möchten können Sie über unseren Service eine Behandlung anfordern.
bestellablauf_1bestellablauf_2bestellablauf_3bestellablauf_4

1.) Sie füllen einen Fragbogen aus und überweisen den Gesamtbetrag.
2.) Nach erhalt des Betrags (oder Screenshot der Überweisung) Chatten Sie mit dem Arzt.
3.) Der Arzt kann Ihnen noch am selben Tag ein Rezept für das geforderte Medikament ausstellen.
4.) Die Apotheke verschickt noch am selben Abend nach Rezepterhalt das Medikament per Express.

Die eigentliche Ursache der Migräne ist den Wissenschaftlern nach wie vor nicht bekannt. Die Vermutung, die mit Abstand am häufigsten geäußert wird, beinhaltet, dass besondere Botenstoffe für einen Migräneanfall verantwortlich sind. Diese Botenstoffe werden in größerem Umfang freigesetzt und befinden sich im Gehirn. Die Folge dieser Freisetzung besteht darin, dass sich im Gehirn verschiedene Blutgefäße erweitern. Die Erweiterung führt dazu, dass durch angeregte Botenstoffe eine Art Entzündungsreaktion stattfindet, die bei den Patienten dann Schmerzen auslöst. Relpax wirkt so, dass die Blutgefäße, die sich zuvor erweitert haben, wieder verengt werden. Diese Verengung führt in der Konsequenz dazu, dass die Schmerzen nachlassen.

Wie es bei jedem Medikament der Fall ist, sollten Patienten auch vor der ersten Einnahme von Relpax die Packungsbeilage lesen. Hier sind unter anderem die Nebenwirkungen aufgeführt, aber es kann der Packungsbeilage auch entnommen werden, auf welche Art und Weise die Anwendung von Relpax erfolgen sollte. Von der Verabreichungsform her ist Relpax eine Tablette, die geschluckt werden muss. Bei der Anwendung geht es vor allem darum, dass Sie sich für die richtige Dosierung entscheiden und darüber hinaus ein gutes Maß finden, in welchen Abständen die Tabletten eingenommen werden.

Da Migräne häufig mit starken Schmerzen verbunden ist, handelt es sich bei Relpax um ein Medikament, das sehr wirksam ist. Diese hohe Wirksamkeit hat unter anderem zur Folge, dass es manche Patienten gibt, die das Arzneimittel nicht einnehmen dürfen. Dazu gehören beispielsweise Personen, die unter hohem Blutdruck leiden. Diese Gegenanzeige ist einfach zu erklären, denn da das Medikament Relpax dazu führt, dass Blutgefäße verengt werden, würde der Blutdruck in diesem Fall noch mehr ansteigen. In schlimmeren Fällen kann es dann sogar zu einem Schlaganfall kommen, sodass Relpax auf keinen Fall von Patienten eingenommen werden sollte, die unter Hypertonie leiden. Ebenfalls absehen von einer Einnahme sollten Patienten mit Durchblutungsstörungen, die sich vor allem im Bereich des Gehirns befinden. Nicht kombiniert werden darf Relpax mit der Einnahme anderer Medikamente, die ebenfalls zur Behandlung von Migräne eingesetzt werden.

Nach der Einnahme von Relpax kann es bei manchen Patienten zu Nebenwirkungen kommen, die allerdings meistens im Vergleich zur positiven Wirkung des Arzneimittels zu vernachlässigen sind. Zu den typischen Nebenwirkungen zählen beispielsweise ein Schwächegefühl, erhöhte Müdigkeit, ein Beklemmungsgefühl in der Brust sowie Übelkeit. Mitunter bemerken Patienten auch Empfindungsstörungen, die an verschiedenen Stellen des Körpers auftreten können.