Company
Hersteller:

Tramadol – Arzneimittel bei Schmerzen

Tramadol Schmerzmittel

Tramadol ist ein Schmerzmittel und wird für mäßig starke bis starke Schmerzen verwendet. Der Wirkstoff zählt zu den Opiaten, fällt aber in Deutschland nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. Tramadol mindert die Schmerzen, bekämpft aber ihre Ursache nicht. Tramadol ist rezeptpflichtig und sollte nicht ohne Rezept erworben werden. Sie können bei uns nicht Tramadol rezeptfrei kaufen, es ist aber über unseren Kundendienst möglich, eine Behandlung mit Tramadol rezeptfrei anzufordern, da Ihnen ein Rezept per Ferndiagnose ausgestellt werden kann. Falls dies erfolgt ist, wird Ihnen das Medikament noch am selben Tag per Express zugeschickt.

Die Kosten für die Rezeptausstellung wie auch den Versand sind bereits im Preis enthalten.

Wirkstoff: Tramadol (50mg/100mg/150mg/200mg).
Im Preis:: Medikament, Rezept, Versand, Service.
Vorrat: Lieferbar innerhalb von 24 Stunden.

Ärztliche Ferndiagnose
24 Stunden Expressversand
Versand aus lizenzierten Apotheken
Tramadol 50mg30 Kapseln79,00€Anfordern
50mg100 Kapseln99,00€Anfordern
50mg200 Kapseln139,00€Anfordern
50mg
Tramadol (RETARD) 100mg100mg100 Kapseln129,00€Anfordern
100mg100 Tabletten99,00€Anfordern
150mg60 Tabletten149,00€Anfordern
200mg60 Tabletten149,00€Anfordern
Tramadol Tropfen100mg/ml10ml59.00€Anfordern
30ml99.00€Anfordern
50ml139.00€Anfordern
100ml159.00€Anfordern

 

Wenn Sie Tramadol bestellen möchten können Sie über unseren Service eine Behandlung anfordern.
bestellablauf_1bestellablauf_2bestellablauf_3bestellablauf_4

1.) Sie füllen einen Fragbogen aus und überweisen den Gesamtbetrag.
2.) Nach erhalt des Betrags (oder Screenshot der Überweisung) Chatten Sie mit dem Arzt.
3.) Der Arzt kann Ihnen noch am selben Tag ein Rezept für das geforderte Medikament ausstellen.
4.) Die Apotheke verschickt noch am selben Abend nach Rezepterhalt das Medikament per Express.

Der Wirkstoff Tramadol-Hydrochlorid ist mit Opium verwandt. Tramadol behindert die Weiterleitung des Schmerzes über die Nerven und verändert die Schmerzwahrnehmung. Der Wirkstoff dockt im Gehirn an die Opioid-Rezeptoren an.

 

Tramadol ähnelt in seiner Zusammensetzung den Botenstoffen, die die Wahrnehmung des Schmerzes steuern, und kann deshalb die Botenstoffe ersetzen oder verstärken. Die zweite Wirkung von Tramadol beruht auf der vermehrten Freisetzung des Botenstoffes Serotonin. Serotonin ist ein Wohlfühlhormon. Der Neurotransmitter hellt die Stimmung auf, aktiviert die Gehirnzellen, sorgt für einen guten Schlaf, für Hunger und reguliert die Körpertemperatur. Mit Tramadol wird vermehrt Serotonin ausgeschüttet. Das Schmerzempfinden geht zurück. Je nach eingenommener Dosis hält die schmerzstillende Wirkung zwischen vier und acht Stunden an.

Tramadol wird bei starken Schmerzen verschrieben, bei denen Schmerzmittel wie Paracetamol oder Ibuprofen als nichtopioide Schmerzmittel keine Wirkung mehr zeigen. Bei noch stärkeren Schmerzen kommen Opioide wie Morphium oder Fentanyl zum Einsatz. Die Wirkung von Tramadol ist im Vergleich zu Opium bis zu vier Mal schwächer. Tamardol zählt damit zu den mittelstarken Schmerzmitteln.

 

Tramadol wird bei akuten Schmerzen eingesetzt, die auf schwächere Schmerzmittel nicht anschlagen. Dazu gehören starke Rückenschmerzen, chronische Schmerzzustände und Bandscheibenvorfälle. Tramadol wird in einigen Fällen bei Kopfschmerzen und entzündlichen Gelenkschmerzen wie Arthrose, Fibromyalgie oder Hexenschuss eingesetzt.

 

In wenigen Fällen wurde Tramadol bei Zahnentzündungen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Schlaganfall, Schleimbeutelentzündungen, Kreuzbandriss oder Amputation verordnet. Nach WHO-Empfehlung darf es auch zur Behandlung von Krebspatienten eingesetzt werden.

Unter opioden Schmerzmitteln wie Tramadol treten in der Regel einige Nebenwirkungen auf. Patienten, die Tramadol bestellen, sollten sich auch über die Nebenwirkungen informieren.

 

Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Übelkeit und Schwindel. Des weiteren können Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Erbrechen, Benommenheit, Hitzewallungen und Verstopfung auftreten. Zu den Nebenwirkungen, die nur gelegentlich auftreten, können Herzrasen, Kreislaufzusammenbruch, Juckreiz, Hautausschlag oder Durchfall zählen. Noch seltener treten ein Anstieg des Blutdrucks, Verwirrtheit und Veränderungen des Essverhaltens auf.

 

Die Nebenwirkungen können, müssen aber nicht bei jedem Patienten der Tramadol einnimmt, auftreten. Sprechen Sie mit dem Arzt über eventuelle Nebenwirkungen, die Sie bei sich beobachten und die Sie beunruhigen.

Die Möglichkeit, durch das Opiat abhängig zu werden, ist gering und kann vor allem dann eintreten, wenn das Medikament über einen längeren Zeitraum eingenommen wird. Erste Anzeichen einer Abhängigkeit können nach Beendigung der Einnahme eventuelle Beschwerden des Magen-Darm-Traktes sowie ein gestörtes Temperaturempfinden sein.

Die Wirkungsweise von Tramadol kann sich verstärken, wenn zuvor andere Schmerzmittel, Schlafmittel oder Psychopharmaka eingenommen wurden. Alkohol verstärkt die Wirkung gleichfalls. Wurden Sie mit MAO-Hemmern behandelt, dann sollte der Abstand einer Einnahme von Tramadol bei zwei Wochen liegen.

Wenn Sie an einer Allergie gegenüber dem Wirkstoff leiden oder an einer Epilepsie erkrankt sind, dann dürfen Sie Tramadol nicht einnehmen. Nehmen Sie trizyklische Antidepressiva oder Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, dann ist Tramadol für Sie nicht geeignet.

 

Tramadol darf nicht in der Schwangerschaft eingenommen werden. Neugeborene zeigen Entzugserscheinungen, wenn während der Schwangerschaft regelmäßig Tramadol eingenommen wurde. Auch in der Stillzeit kann der Wirkstoff auf das Baby übergehen. Bei eingeschränkter Funktion von Leber und Nieren, bei der Einnahme eines Pilzmittels und bei der Einnahme bestimmter Antibiotika sollten Sie Tramadol nicht einnehmen.

Tramadol ist als Tabletten, Kapseln, Tropfen, Zäpfchen, Retard-Tabletten und als injizierbare Lösung erhältlich. Retard-Tabletten setzen den Wirkstoff verzögert frei. Kinder unter zwölf Jahren dürfen das Mittel nur in Tropfenform nehmen. Ab einem Alter von 14 Jahren dürfen Zäpfen verwendet werden. Injektionen werden oft bei postoperativen oder posttraumatischen Schmerzen angewendet. Auch Krebspatienten werden mit Tramadol behandelt.

 

Die Wirkstoffkonzentration liegt bei Tramadol Kapseln bei 50 mg. Tropfen enthalten 100 mg Tramadol. Retard-Tabletten sind mit 100 mg, 150 mg und 200 mg Tramadol erhältlich. 200 mg Tramadol ist auch in der Retard-Form als Kapsel erhältlich.

Die schmerzlindernde Wirkung hält je nach Stärke der Schmerzen zwischen vier und acht Stunden an. Lässt die Wirkung der ersten Tablette nach, dann können Sie eine weitere Tablette nach der Regel: „So wenig wie möglich, aber so viel wie notwendig“ einnehmen. Die normale Dosis für Erwachsene liegt bei einer bis zwei Tabletten am Tag.

 

Der Hersteller empfiehlt, nicht mehr als 100 mg Tramadol zugleich und innerhalb von 24 Stunden nicht mehr als 400 mg Tramadol einzunehmen. Für Kinder unter 12 Jahren ist Tramadol nur unter Vorbehalten zugelassen. Sie können sich bei uns ab einem Alter von 18 Jahren behandeln lassen und Tramadol bestellen.

Nicht alle Patienten entwickeln nach der Einnahme von Tramadol Nebenwirkungen. Manche sind so froh, dass Tramadol endlich die Schmerzen dämpft oder mindert, dass Sie die Nebenwirkungen gern in Kauf nehmen. Sehr oft berichten Patienten jedoch von Übelkeit, die als nicht sehr angenehm empfunden wird. Genauso lästig wird Schindel beschrieben, der nach der Einnahme auftreten und einige Tage anhalten kann.

 

Empfindliche Patienten berichten von einem extremen Glücksgefühl unter Tramadol, dass bei längerer Einnahme nur mit einer Erhöhung der Dosis aufrecht erhalten werden kann. Nach dem Absetzen zeigen sich dann Entzugserscheinungen wie Unruhe, Scherzen und ein gestörter Schlaf- Wach-Rhythmus.

 

Einige Patienten macht das Medikament müde. Andere können überhaupt nicht schlafen und klagen über Kreislaufprobleme. Probleme mit der Atmung traten seltener als bei anderen Opiaten auf.

 

Da Tramadol das Reaktionsvermögen herab setzt, sollten Sie je nach Dosierungshöhe nicht Auto fahren oder Maschinen bedienen.

Wer starke Schmerzen hat, der nimmt die Nebenwirkungen von Tramadol gern in Kauf, wenn er dafür etwas Erleichterung erfährt. Von der Wirkung profitieren vor allem Patienten mit chronischen Schmerzen und unheilbaren Krankheiten. Die Einnahme erhöht die Lebensqualität auch dann, wenn die Abgabe des Wirkstoffs als Retardmedikament über 12 Stunden erfolgt.

 

Geringe Mengen Tramadol lassen sich besonders gut in Tropfenform einnehmen. Zu Beginn sind wenige Tropfen bereits ausreichend. Genauso sollte das Absetzen schrittweise erfolgen, damit sich der Körper an die verminderte Dosis gewöhnen kann. So können Sie die Nebenwirkungen von Tramadol reduzieren.

 

OP-Patienten berichten, dass sie unter Tramadol mehr Stunden hintereinander schlafen konnten als ohne das Medikament. Gleiches berichten Patienten mit chronischen Rückenschmerzen.

 

Wer Tramadol nur kurzfristig einnehmen möchte, der ist von den möglichen Nebenwirkungen oft überfordert. Sie sollten dann, bevor Sie Tramadol bestellen, mit dem behandelnden Arzt im Live Chat über die Einnahme eines anderen Medikamentes sprechen.

Tramadol ist ein rezeptpflichtiges Medikament und wer Tramadol kaufen möchte sollte dies bereits einmal vom Hausarzt verschrieben bekommen haben. Tramadol kann nur über ein Rezept in Apotheken vor Ort oder Online-Apotheken eingekauft werden. Über unseren Kundenservice können Sie zwar nicht Tramadol rezeptfrei kaufen, sie können jedoch ein Rezept nach einem Live-Chat mit dem Arzt erhalten. Wenn Sie im Internet Tramadol kaufen sollten Sie unbedingt darauf achten das die Ware auch aus zugelassenen Apotheken stammt, denn manche Anbieter versenden illegale Kopien welche im schlimmsten Fall gesundheitsgefährend sein können. Über unseren Kundenservice können Sie durch den Klick auf „Anfordern“ eine Behandlung mit Tramadol anfordern und somit nach erhalt einen gültigen Rezepts Tramadol bestellen.

 

Sie haben den Fraebogen für Tramadol ausgefüllt? Als nächstes müssen Sie den Betrag für die Behandlung mit Tramadol  auf die angegebene Kontoverbindung überweisen. Für eine schnellere Abwicklung stellen wir unterschiedliche Zahlungsmodi bereit, derzeit allerdings nur per Banküberweisung. Es genügt ein Screenshot von der erfolgten Überweisung, damit unser Kundenservice die Bestellung weiter bearbeitet und den Fragebogen direkt an den Arzt weiterleiten kann.

 

Die Aufforderung zum Live Chat mit dem Arzt erfolgt per E-Mail. Nach dem Chat stellt der Arzt das Rezept aus. Es wird an die angeschlossene Versandapotheke geleitet, die das Medikament noch am gleichen Tag an die angegebene Lieferadresse verschickt. Als Kunde erhalten Sie Tramadol rezeptfrei bereits am nächsten Werktag. Sie profitieren von der Rezeptausstellung über einen lizenzierten Arzt und kurzen Lieferzeiten.

Tramadol Retard ist als Tabletten und Kapseln in unterschiedlicher Dosierung von Tramadolhydrochlorid erhältlich. Die schwächste Dosierung liegt bei 100 mg Tramadolhydrochlorid pro Kapsel. Die stärkste Dosierung beträgt 200 mg Tramadolhydrochlorid pro Retardtablette. In Tramadol Retard wird der Wirkstoff verzögert freigesetzt. Eine Wirkung tritt innerhalb von einer Stunde ein und hält sechs bis acht Stunden an. Je eine Tablette Tramadol Retard, am Morgen und am Abend, ist oft ausreichend. Die tägliche Dosis von 400 mg Tramadol sollte nicht überschritten werden.  Die Wirkungsweise von Tramadol Retard gleicht der Wirkungsweise von normalen Tramadol-Tabletten. Das Schmerzempfinden wird gemindert und die vermehrte Ausschüttung von Serotonin hellt die Stimmung auf. Weil der Wirkstoff verzögert freigesetzt wird, ist eine Langzeitwirkung garantiert. Patienten, die Tramadol Retard kaufen möchten, können sich unter Tramadol genau über Wirkung und Nebenwirkung informieren.

Tramadol Retard hat den Vorteil, dass es weniger oft eingenommen werden muss. Sprechen Sie mit dem Arzt bei einer Behandlung mit Tramadol Retard, ob sich Retard Tabletten für Sie eignen. Patienten berichten von einer langen Wirksamkeit, sodass am Tag nur eine Retard Tablette eingenommen werden muss. Manche Patienten haben überhaupt keine Nebenwirkungen. Andere klagen über Müdigkeit, Übelkeit und Schwindel. Hat sich der Körper an Tramadol Retard gewöhnt, dann verschwinden die meisten Nebenwirkungen von selbst. Tramadol Retard sollte wegen dem Gewöhnungseffekt nur schrittweise abgesetzt werden.

Mit Tramadol Tropfen mit dem Wirkstoff Tramadolhydrochlorid haben Sie die Möglichkeit, den Wirkstoff gering und gezielt zu dosieren. Dazu ist das Fläschchen mit den Tropfen mit einer Tropfvorrichtung oder einer Dosierpumpe ausgestattet, die immer genau einen Tropfen freigibt. Durch die schnelle Verfügbarkeit für den Körper können Tramadol Tropfen durch ihre stimmungsaufhellende Wirkung schneller abhängig machen als Tramadol Tabletten. Tropfen werden nur für eine Kurzzeitbehandlung verschrieben. Sie lindern die Schmerzen, indem sie das Schmerzempfinden reduzieren. Die individuelle Dosierung legt der Arzt bei einer Behandlung mit Tramadol Tropfen fest. Alle vier bis sechs Stunden werden nach der Stärke der Schmerzen 20 bis 40 Tropfen eingenommen.

Die tägliche Höchstmenge sollte 160 Tropfen nicht überschreiten. Das entspricht einer Menge von 400 mg Tramadolhydrochlorid. Die Wirkung hält vier bis acht Stunden an. Setzt die Wirkung nicht gleich an, dann kann nach 30 bis 60 Minuten eine weitere Einzeldosis eingenommen werden. Bevor Sie Tramadol Tropfen kaufen, informieren Sie sich bei uns über Wirkung und Nebenwirkungen von Tramadol.